1 Ding, Das dir ein Reitlehrer niemals lernen wird.

Heyy pssst…
Ich hab etwas unglaubliches herausgefunden, nämlich das ein normalen Reitlehrer dir das „wichtigste überhaupt“ gar nicht lernen wird…

Und in diese BLOG Beitrag erkläre ich dir was das “beisondere” dann genau ist.
Weil du damit dein Kopfkino beim reiten ausschalten kannst.

Willkommen bei Folge 7, Mein Name ist Glendy Heutmekers und ich helfe Freizeitreiter entspannt auszureiten. aber das wichtigste überhaupt, es aufbauen von eine Harmonische Beziehung zum Pferd!
Wenn du neu hier bist, dann registriere dich (info@equinegirlboss.de, betrifft: registrieren)
ick lancieren nämlich jede Woche eine neue TrainingsFolge/ Beitrag. Somit du eine Bessere Beziehung zum Pferd aufbauen kannst.

Erstens möchte ich bemerken, dass ich mit dieser Beitrag keine Reitweise, Disziplin oder Reitlehrer kritisieren oder beschuldigen möchten!

Okay bringe wir es auf den Punkt…
4 Jahre Reitunterricht und 56 longier Stunde weiter…
Warum bist du dann noch immer unsicher beim Ausreiten? Und warum reitet der Angst noch immer mit?
Du solltest dein Pferd nach Jahre Reitunterricht doch vernünftig reiten können? Du kannst es doch bestimmt aussitzen wenn er mal an der Seite springt?…
Aber was, wenn ich sie nicht mehr kontrollieren kann, oder wenn er sich schreckt und ich doch runterfalle?

Dass waren noch vor 10 Jahre meine Gedanken, wie ich das Erste Mal ausreiten wollte mit mein Pferd.

Mir war ganz schnell klar das Angst draußen total nichts damit zu tun hat mit wie viel Reitstunde ich genommen hätte. Ich reitete ja seit ich 5 Jahre alt bin. 😉
Der Reitlehrer sagte damals, du muss es einfach machen. Nicht so viel Gedanken machen, einfach reiten.
Arch-loch habe ich damals gedacht, du hast kein ANGST.

Er könnte mir zwar 4 Monaten das Longieren beibringe, sodass mein Pferd schön vorwärts abwärts gelaufen hat. Aber was hätte ich da draußen von?
Damit war meine Unsicherheit doch nicht verschwunden?
Komischer weise haben die schönen Seitengänge, und die Höhe Sprunge in der Springstunde mir auch nicht geholfen mit der Angst!

Jahre später hab ich herausgefunden das genau DAS es ist. Hier unterscheide sich ein Coach und ein Trainer .
Ein Trainer (ob das jetzt Dressur, Springen oder Horsemanship Trainer ist), der lernt dir NUR Übungen und Handlungen um das PFERD zu bewegen.

Aber wie wäre es mit der Persönliche Entwicklung von dem Menschen? Wir sollten viel mehr an uns Arbeiten dann an das Pferd. Somit wir unsere Pferde Sicherheit und Vertrauen übermitteln können statt Unsicherheit und Angst. Das ist doch genau das was die Leitstute auch macht. Und wenn uns Pferd uns Vertraut dann braucht er doch auch keine Angst zu haben?

Umgang mit Pferden und eine erfolgreiche Partnerschaft bedeutet harte Arbeit an sich selbst. Eine echte Pferd- Mensch Beziehung beginnt bei deiner Mindset.

Dein Persönliche Weiterentwicklung ist das Wichtigste überhaupt!

Es erfordert ständige Selbstreflexion und das hinterfragen unserer Handlungen & Emotionen.

Macht dein Pferd nicht was du gerne willst?

Dann führst du die falsche Handlung aus, siehst die genaue Signalen nicht,
Du schätzt die Lage falsch ein, und ganz oft übermittelst du ihm; dass du nicht in der Lage bist der Führung zu übernehmen.

Um eine Gute Beziehung zum Pferd auf zu bauen,

müssen wir erstmal gucken wo genau unsere ” Baustelle” liegen.
Alsodas heißt: SELBSTREFLEXION 😉

Neben der Arbeit an dir selbst verändert ein Coach nicht dein Pferd, aber unterstutz und begleitet dir dein Gendankensweiße zu ändern, deine Körpersprache und dein Gefühl zu verbessern somit ihr besser kommunizieren könnt.
Er arbeitet nicht nach TRAININGSPLANEN UND FESTE ÜBUNGEN aber guckt nach dir und dein Pferd, weil ihr Individuen seid.

Dein Pferdebeziehung kann nicht weiter wachsen dann du selber gewachsen bist!

Frage der Woche: Ich möchte gerne wissen an welche Fähigkeiten du noch arbeite solltest? teile es in die Kommentare hierunter.

Ich freue mich zu sehen wodran du arbeitest!

So, Hast du etwas Wertvolles bekommen?
Ich hoffe es jedenfalls.
Danke für das lesen von dieser Blog.

Wenn dir diese Episode gefallen hat, und du denkst, dass jemand anderes auch was davon lernen kann, dann Bitte teile es mit derjenigen! Drück der TEILEN Button! UNd nicht vergessen der Gefällt mir Button.

Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Glendy Heutmekers
* Trauma und Verhaltens Spezialistin für Pferde*
Pütt 55
52525 Heinsberg

info@glendyheutmekers.de
0162-800 30 92 



Neueste Blog Beiträge

Pferde äffen nach, wirklich! Pferde kopierenPferde sind in der Lage das Verhalten ihrer Artgenosse zu kopieren. Wir nennen das: den
Veränderung beginnt mit Bewusstsein Hast du dich jemals gefragt, wie lange Du noch "Verladetraining" machen müss, bevor dein Pferd endlich